Über uns

Die Lachswehr am Abend Umgeben von hohen alten Bäumen an den Ufern der Alten Trave lädt unser Restaurant Lachswehr Sie ein zu verweilen, zu essen, zu trinken und sich wohlzufühlen. Bei Ihrer Einkehr in der Lachswehr folgen Sie in einer guten Tradition der alten Lübecker Bürger, die sich seit dem 16. Jahrhundert gerne hier, etwas abseits der Tore zur Altstadt, ein gutes Essen oder auch nur eine kleine Erfrischung gegönnt haben.

Bei uns sind Sie immer willkommen: Ob Sie ein mehrgängiges Menü bestellen oder nur ein Glas Wein trinken möchten, ob Sie uns alleine, zu zweit, mit Ihrer Firma oder mit Ihren Kindern besuchen. Damit befinden auch wir uns in einer guten alten Tradition. Denn an diesem Ort werden seit fast 500 Jahren Gäste bewirtet. Seit über 200 Jahren steht bereits das Gebäude, in dem die Lachswehr sich heute befindet. Berühmte Persönlichkeiten waren in der Lachswehr ebenso zu Gast wie einfache Lübecker Bürger, die einen Sonntag im Grünen verbringen wollten. Die Lachswehr wurde poetisch gewürdigt und hat unzähligen Gästen frohe Stunden in geselliger Runde verschafft. Dieser langjährigen Geschichte der Lachswehr fühlen wir uns verpflichtet, ohne uns neuen Ideen zu verschließen.

Die Lachswehr im Winter Wir legen Wert auf eine gehobene Gastronomie, verwenden ausschließlich beste und frische Zutaten und sind mit Kreativität und Begeisterung beim Kochen. Weil uns die Geschichte der Lachswehr als Ausflugs- und Gartenlokal für alle Lübecker ebenso wichtig ist, bieten wir Ihnen auch einfache kleine Gerichte an und freuen uns, wenn Sie einfach nur auf ein Glas Bier bei uns vorbeischauen.

Bei modernster Einrichtung und Technik haben wir Wert darauf gelegt, den Stil des 1778 fertiggestellten Hauses zu erhalten. Mit unserer hellen freundlichen Raumgestaltung und der Kombination aus alten und modernen Stilelementen haben wir eine ideale Mischung aus Tradition und Moderne gefunden.

Im Zentrum unserer Kunstfertigkeit steht natürlich das Kochen. Aber wo immer es möglich ist, beteiligen wir Auge und Ohr am Genuss. Dafür stehen unsere verschiedenen Kunstausstellungen.

Die zentrale Lage, der Stil der Räume und die Größe des Restaurants bieten sich an, gerade hier besondere Anlässe zu feiern. Tun Sie es dem Dichter gleich und laden Sie Ihre Gäste zu einer romantischen Hochzeit in die Lachswehr ein. Wir haben Plätze für bis zu 120 Gäste und verfügen über einen eigenen Raum für das Buffet. Im Großen Saal steht sogar ein Flügel für Live Musik bereit. Ob Hochzeit, Geburtstag oder Jubiläum – wir finden für jeden Anlass den passenden Rahmen.

Auch in kleiner Gesellschaft können Sie bei uns ungestört vom übrigen Restaurantgeschehen feiern, denn unsere Gasträume lassen sich einzeln abtrennen. Selbst Konferenzen lassen sich so problemlos in unseren Räumlichkeiten abhalten. Modernste Tontechnik steht Ihnen in allen Räumen zur Verfügung.

Wir sind in Lübeck problemlos mit allen Verkehrsmitteln zu erreichen. Eine Wegbeschreibung finden Sie hier. Parkplätze stehen unseren Gästen vor dem Restaurant reichlich zur Verfügung, auch mit dem Boot können Sie in der Nähe anlegen.

Geschichte der Lachswehr

Die Lachswehr früher Das heutige Restaurant „Lachswehr“ befindet sich in einem Backsteingebäude im Rokoko-Stil. Es wurde 1777 als Gartenrestaurant fertiggestellt. Entworfen hatte es der Architekt Johann Adam Soherr im Auftrag der Lübecker Bürgerschaft. Zu dieser Zeit war es bei den lübschen Bürgern nämlich Mode geworden, im Sommer der Enge der Altstadt in die Sommerfrische zu entfliehen. Dieses Vergnügen sollten nach dem Willen der Stadtväter auch die weniger betuchten Bürger Lübecks haben. Also stellte man ihnen ein Refugium zur Verfügung, wo sie nach einem Spaziergang am Wochenende in malerischer Umgebung eine Erfrischung zu sich zu nehmen konnten. Dem Spätromatiker Emanuel Geibel gefiel dieses Gelände von Kindesbeinen an so gut, dass er ihm als Erwachsener ein langes Gedicht widmete und 1852 hier seine Hochzeit feierte.

Historische Ansicht des Biergartens Doch die historische Tradition der Gastronomie auf der Lachswehr reicht noch wesentlich weiter zurück. Am Ufer des Trave-Altarms stand bereits im 16. Jahrhundert eine Schenke. Ursprünglich befand sich an dieser Stelle ein Fischwehr, an dem vornehmlich Lachse gefangen wurden. Der erste Lachs des Jahres gehörte traditionell dem Bürgermeister (dazu sechs Aale, die Senatoren bekamen vier). Ob die Fische schon damals an Ort und Stelle verspeist wurden, ist nicht überliefert. Nahe gelegen hätte es. Als der Fischfang sich nicht mehr lohnte, wurde die Lachswehr zu dem, was sie bis heute ist: Einem stillen grünen Ort, an dem Bürger und Besucher Lübecks sich erholen können.

Die Lachswehr als Ausflugsziel 2007 haben die Architekten Klaas-Ingmar Sens und Henning Witt das Gebäude in enger Zusammenarbeit mit dem Lübecker Denkmalamt komplett saniert und sich dort gleich ihre Büroräume eingerichtet. Das Restaurant ist nun innen wie außen wieder ein echtes Schmuckstück. Da der alte Baumbestand im Garten trotz der Neugestaltung weitgehend erhalten werden konnte und der Blick auf die Trave erhalten blieb, ist der gesamte Komplex eine kleine Oase im Grünen vor den Toren Lübecks geblieben – obwohl Lübeck natürlich schon längst in diesen Stadtteil hineingewachsen ist.